Ordo Iovis

Wappen des Ordo Iovis

Von seiner Festung Corpus Cacranis aus dominiert der Orden des Heiligen Io das gesamte Land. Dabei geht der Orden nicht aggressiv vor – vielmehr überzeugt er die Bevölkerung durch seine überlegenen Heilungskünste. In Ismilia selbst ist die Kirche Ios, die die Gesundheit des Menschen über alles stellt, schon seit vielen Jahrhunderten etabliert. Bis auf die absolute Kontrolle der Religion und des Heilergewerbes, die der Orden überaus genau durchführt, mischt sich der Ordo Iovis allerdings nur geringfügig in die lokale Politik ein. Die am Festland gelegene Ordensfestung Corpus Ismilia mit ihrem großen Hafen, in dem die Flotte des Ordens ankert, ist fest in der Hand des Ordens. Auf der Insel Tol Avestoi besitzt der Orden das kleine Kloster Talon.

Politik und Einfluss: Wie in jeder Stadt betreibt der Ordo Iovis auch in Neu-Ismilia ein eigenes Hospital, das in der Unterstadt nahe bei der Bevölkerung untergebracht ist. Die anderen Räumlichkeiten des Ordens befinden sich in der Oberstadt. Die Ordensbrüder und -schwestern sehen sich für die Gesundheit der gesamten Stadtbevölkerung verantwortlich: So verwundert es nicht, dass sämtliche Tavernen streng kontrolliert und praktizierende Heiler stetig überwacht werden.

Die Kirche Ios stellt das religiöse Monopol in ganz Ismilia dar, was zweierlei Auswirkungen auf die Gesamtbevölkerung hat: Einerseits wird dem Orden freie Hand gelassen was die Kontrolle der korrekten Ausübung des Glaubens betrifft. Zu diesem Zwecke setzt der Orden vom Großmeister mit besonderen Rechten ausgestattete Skriptoren ein. Wozu ein Skriptor befugt ist, ist in der Regel nicht klar, weshalb hier Vorsicht geboten ist: Schon oft hatten die falschen Worte zum falschen Zeitpunkt gravierende Folgen für das eigene Wohlbefinden; und Denunzianten gibt es überall.

Andererseits zählen sämtliche geweihte Ordenseinrichtungen als Grundbesitz Ios. Im Großen gilt das für ganze Städte (wie etwa der Ordenshafen Corpus Ismilia), im Kleinen für geweihte Tempel oder Grabstätten. Für die Stadt Neu-Ismilia hat das eine wichtige Bedeutung: Der in der Oberstadt gelegene Tempel ist autonomes Gebiet, in dem das Ordinatorium nichts zu sagen hat. Es liegt nahe, dass sich die ansässigen Fraktionen diese Umstände auf die eine oder andere Art zunutze zu machen versuchen.

Die Delgation aus dem Kloster Talon hat ihre Aufgaben erfüllt. Teile dieser Delegation sind in und um Neu Ismilia noch anwesend. Diese werden von der Bevölkerung aber als Einheit mit dem ortsansässigen Orden wahrgenommen.

Kreuzzüge: Auf Grund der ungläubigen Korsaren, die den Norden Ismilias bedrohen, ruft der Ordo Iovis nun seit über einem Jahr zum heiligen Kreuzzug auf. Erste Scharmützel wurden von den Kreuzzüglern auch gewonnen, doch es mehren sich die Gerüchte, dass wichtige Strategische Stellungen von den Korsaren überrannt wurde.

Auftreten und Kleidung: Die Bruderschaft Ios ist eine Ordensgemeinschaft. Demzufolge tragen die Brüder und Schwestern des Ordens auch eine einheitliche Ordenstracht. Untertags während der Arbeit trägt der Ordo Iovis rot, bei den Gebeten lange, weiße Roben. Auf allen Gewändern ist das Zeichen des Ordens eindeutig zu sehen: ein Kreuz mit acht Spitzen gemeinsam mit einem diagonalen Kreuz mit vier Spitzen: Symbol für die heilige Gesundheit.


Hier findet ihr Impressionen einiger Brüder und Schwester unserer bisherigen Spiele.

Outtime-Info:

  • Gecastete Rollen: Alle Mitglieder des Ordens sind dicht in das Geschehen in der Stadt eingebunden, weshalb wir euch den Hintergrund zu euren Charakteren teilweise vorgeben. Schreibt uns bei der Anmeldung, ob ihr reguläre Ordensbrüder/-schwestern (Medicus, Pater, Custos, Skriptor) oder Novizen spielen wollt.
  • Geeignet für: SpielerInnen, die gerne intensiv einen auf das Setting abgestimmten IT-Glauben darstellen, der von der gesamten Stadtbevölkerung mitgetragen wird. Sowie SpielerInnen die gerne die körperliche und geistige Fürsorge der Bevölkerung übernehmen wollen. Allfällig auch für Spieler mit Interesse an Politik & Diplomatie (der politische Einfluss des Ordo soll gestärkt werden).
  • Frustpotential: Beeinhaltet gewisses Stresspotential durch andauernde Nachfrage der Fürsorgeleistungen. Gewisse spielerische Einschränkungen durch vordefiniertes Religionskonzept.
  • Unterbringung: Teile des Ordenshospitals, die Schlafräume und der Tempel des Ordens befinden sich im Erdgeschoss der Burg. Alle Ordensmitglieder schlafen in Betten.
  • Rothauben: Der Orden arbeitet eng mit den Rothauben zusammen, die sich im Namen und finanziert vom Orden um das Wohl der Stadt kümmern und so die ehemaligen Stadtknechte ersetzen. Dabei handelt es sich um NSC, die neben ihren IT Aufgaben auch der Orga bei OT-Tätigkeiten helfen. Sie sind ebenfalls im Erdgeschoß untergebracht.
  • Gruppe: Gewänder und Ausstattung für das Bespielen eines Ordenshospitals sind zu Genüge vorhanden. Bitte andere (Aus-) Rüstungs Gegenstände selbst mitbringen. Alle, die gerne entweder Heiler, Chirurgen, Apotheker oder Glaubenskrieger, Priester, Prediger, Demagogen und Inquisitoren spielen, sind hier richtig.
  • Der Orden betreibt ein Hospital in der Unterstadt.
  • Maximal 16 SpielerInnen.

„Wenn du mal in eine Messerstecherei gerätst, wirst du froh sein, dass es den Ordo Iovis gibt: Die bringen dich ins Hospital und mit Ios Hilfe flicken sie sich wieder zusammen. Glaub mir, ich hab das am eigenen Leib erlebt: Tausendmal lieber will ich von denen verarztet werden als von einem dreckigen Scharfrichter, der in deinen Wunden herumfummelt…“