Haus Avesta

Wappen des Hauses AvestaHaus Avesta ist eines der beiden in ganz Ismilia vertretenen Herrschaftshäuser. Es soll vom heiligen Avèstas gegründet worden sein, in Corpus Cacranis unter dem Namen Aves bekannt, welchem nachgesagt wird, der Luft und den Winden ihre heilende Wirkung verliehen zu haben. Die avestianischen Werte und Eigenschaften spiegeln sich in den Segelschiffen wider, mit denen die Angehörigen des Hauses seit Jahrhunderten die Weltmeere bereisen: Man gibt sich vornehm und kleidet sich elegant. Der Kampf mit Säbel und Bogen ist ein beliebter Sport und gereicht den AvestianerInnen auch auf hoher See zum Vorteil.

Politik und Handel: Als Gründer der Stadt ist Haus Avesta das älteste ratsfähige Herrschafts- und Handelshaus in Neu-Ismilia. Die AvestianerInnen stellen zwar noch immer einen guten Teil der Oberschicht, doch ihr wirtschaftliches Überleben ist eher auf Glücksgriffe einzelner AvestianerInnen denn auf politische Stabilität und strategisches Handeln zurückzuführen. Interne Streitereien zwischen den führenden Avestianischen Familien haben in der Vergangenheit dazu geführt, dass das Haus zunehmend vom finanziellen Bankrott bedroht war. Bis zu ihrem Einsturz hat die Edelsteinmine der Falcones das Haus Avesta vor einem Ruin bewahrt. Nun liegt alle Hoffnung auf dem in der Nähe gelegenen carsinischen Weingut, der ertragreichen noblen Weinstube "Die güldenen Schwinge", sowie dem angrenzenden Nobelhotel. Man munkelt, die AvestianerInnen würden nun versuchen, aus der chaotischen Situation in der Vorstadt Gewinn zu schlagen.

Auftreten und Kleidung: Das Wappentier des Hauses ist die Seemöwe – wie sich am eleganten Auftreten seiner Angehörigen erahnen lässt. Man kleidet sich in der Regel sehr vornehm in weiten, hellen, oft blauen oder weißen Gewändern. Auch die untersten Diener des Hauses achten auf ihr Äußeres. Als Zeichen ihrer Überlegenheit tragen die AvestianerInnen gerne auffällige (manche behaupten: unpraktische) Kopfbedeckungen. Damit will man sich von der hauslosen Bauernbevölkerung abgrenzen.


Hier findet ihr Impressionen einiger AvestianerInnen unserer bisherigen Spiele.

Outtime-Info:

  • Gecastete Rollen: Alle Angehörigen des Hauses sind dicht in das Geschehen in der Stadt eingebunden, weshalb wir euch den Hintergrund zu euren Charakteren teilweise vorgeben. Schreibt uns bei der Anmeldung eure Ideen zu eurer Rolle oder eurem Beruf (HändlerIn, HandwerkerIn, Wache, HandlangerIn, ...).
  • Geeignet für: SpielerInnen mit Freude am politischen und intriganten Spiel
  • Frustpotential: Haus Avesta ist eine absteigende Elite, die ihren Zenit längst überschritten hat und nun, hinter der Fassade des alten Glanzes versteckt, mit Zähnen und Klauen um das wirtschaftliche und politische Überleben kämpft. Und das nicht immer erfolgreich... (Dafür haben sie warme Betten und den besten Kuchen der Stadt )
  • Unterbringung: Die Räumlichkeiten von Haus Avesta befinden sich in der Seminareinheit im zweiten Stock in der Burg. Alle Angehörigen übernachten in Betten. Direkt in der Seminareinheit befindet sich auch die hauseigene Taverne.

„Schau, da hinten stehen zwei vom Haus Avesta. Abgehobene Kerle, aber lass dich nicht von ihrem Aussehen täuschen: In der Innenstadt haben die das Sagen und ich würde mich hüten, einem Avestianer zur falschen Zeit den Rücken zuzukehren. Sie streiten es zwar immer ab, aber eigentlich weiß jedes Kind, auf welche Weise das Haus seine Angelegenheiten regelt. Sicher nicht nur im Ratssaal…“